Windows 10 – Die Installation

Vor ein paar Tagen war es nun auch bei mir soweit. Mein Laptop, ein Packard Bell mit i5-CPU, 6 GB RAM und Windows 7 Home meldete, dass das Upgrade auf Windows 10 nun verfügbar sein. Ich bin beruflich IT-Koordinator und habe nebenberuflich ebenfalls mit IT zu tun. Ich denke also, sowohl mein Laptop, als auch ich erfüllen die Voraussetzung für die Installation 😉
In der Firma hatte ich schon einen PC upgegraded, allein schon um zu testen, welche Programme laufen und welche nicht. Da lief das allerdings über Nacht und am Morgen war alles durch. Und lief auch.
Nun sollte es also besagter Laptop werden. Zunächst wollte Windows natürlich die Dateien herunterladen. Das dauerte schon mal ca. 50 Minuten bei einer 50.000er-Leitung. Die Server schienen also nicht die schnellsten zu sein. Dann begann das eigentliche Upgrade. Hervorzuheben ist, dass alles sehr benutzerfreundlich abläuft. Der User braucht nämlich nix machen! Ausser dem Prozentzähler zusehen, wie er langsam hochzählt. Man muss übrigens keine Angst haben, wenn sich ein paar Minuten nichts tut. Es geht weiter. Zwei Neustarts und ca. 1 Stunde später war es dann soweit. Windows 10 war installiert!
Jetzt kamen die Einstellungen. Es stellt sich heraus, das Windows ständig und alles nach Hause funken möchte. Es ist also auf jeden Fall zu empfehlen, die Optionen anzupassen. Ansonsten wird man zur Datensammelmaschine von Microsoft.
Nachdem dann die Einstellungen durch sind, stellt man fest, dass auf einmal der Virenscanner nicht mehr da ist. Stattdessen ist Windows-Defender aktiv, das „Sicherheits-Tool“ von Microsoft. Ich nutze Kaspersky Internet Security und es ist gar nicht mal so einfach, das Programm wieder zu installieren.
Dieser Tip brachte Erhellung. Ich hab dann den Defender deaktiviert und KIS nochmal drüber installiert. Danach muss man den Schutz allerdings manuell aktivieren, was man über das Kontextmenü erledigen kann.
Soweit erst einmal zur Installation. Ich werde Windows 10 nun testen. Der erste Eindruck ist allerdings, dass es wesentlich langsamer ist als Windows 7.
Eine kleine Anekdote noch zum Schluss: Nach der Installation verweigerte der angeblich so tolle neue Browser Edge den Dienst. Es gelang mir nicht, eine Seite zu öffnen. Firefox und Chrome verrichten ganz normal ihren Dienst…

Kommentar verfassen